Vereinsfahrt Klein Köris 2012

Ruderverein Fürstenberg /O. 1910 e.V.


 

See – Klein Köris – Teupizer See 03.-05.08.2012

 

Warum in die Ferne schweifen – sieh, das Gute liegt so nah… - sagte einst ein bedeutender Mann!

Und auch wir kommen mit den Jahren dahinter: man muss nicht weit fahren, das Land Brandenburg bietet soooo viel Gutes; es muss nur entdeckt werden.

 

Deshalb machten sich 11 muntere Wanderruderer auf den Weg nach Klein Köris an den Klein Köriser See, um eine Abstecher-Tour der Märkischen Umfahrt zu erkunden.

Perfekt geplant und organisiert von unserer Wanderruderwartin Kerstin, fanden wir uns am Freitagabend in der Jugendherberge Klein Köris ein. Nach dem Bezug der Zimmer und Betten – und diese Jugendherberge hat nichts mehr zu tun mit den Vorstellungen von Jugendherbergen unserer Kindheit – fanden wir uns gemütlich beim Begrüßungsdrink und leckerem Grillen am Ufer des Sees ein. Jeder brachte ein paar Leckereien zusätzlich mit, sodass auch die höher prozentigen Flüssigkeiten am späteren Abend mehr oder weniger gut vertragen wurden; nur auf die Sorte Eierlikör sollten wir uns das nächste Mal im Vorfeld noch einigen.

 

Der nächste Morgen weckte uns um 7 Uhr, erwartete uns mit strahlendem Sonnenschein und einem erfrischenden Bad im See – so richtig schön kitschig: blauer Himmel, Sonnenschein und leichte Nebelschwaden überm See! Nach einem leckeren Sportlerfrühstück machten wir uns auf den Weg zum Ruderverein Sparta Klein Köris, der uns freundlicher Weise das Bootsmaterial zur Verfügung stellte. Gegen 9.30 Uhr legten ein Vierer und 2 Zweier ab und machten sich auf den Weg Richtung Wasserkreuz Prieros bis zum Wolziger See: ein interessantes Ruderrevier - viel zu sehen: kleine, große und größere Häuser, Reiher, Kormorane und Elefanten – und noch viel mehr. Nach einem extra für uns zubereiteten Mittagessen im „Palletti“ in der Kolonie Wolzig ging‘s zurück. Die paar Regentropfen überm Wolziger See taten der Stimmung keinen Abbruch: die Boote liefen und Badepausen wurden genossen, sowohl unterwegs – manch einer nutzte die Trinkpause auch als Badepause und wir mussten feststellen, dass es beim Einsteigen nicht mehr ganz so flott ging wie in jungen Jahren – als auch beim Stopp in Badebuchten. Aktiv erholt erreichten wir am späteren Nachmittag unser Quartier. Nach Pizza und anderen kräftigen, süßen und prozentigen Kleinigkeiten zog der Bettzipfel.

 

Gut gelaunt starteten wir am nächsten Morgen Richtung Teupitz und Teupitzer See. Endlich waren auch Olli und Ivonne zu uns gestoßen und verstärkten die Kraft der 2 Vierer unter anderem über den Schweriner See – ohne Schloss - bis zum Teupitzer See. Aber den Vorstand im Zweier konnten sie trotzdem nicht toppen, denn betont kraftvoll und äußerst ausdauernd legte sich die Besatzung ins Zeug, getrieben von der Steuerfrau; und erst im Teupitzer See gönnten sie sich die erste Trink- und Badepause. Aber wie schon erwähnt: auch einsteigen über Backbord will geübt sein. Gut, dass wir keine Haltungsnoten dafür vergaben! Nach einer Rast im „Waldfrieden“ ging es relaxed zurück und unter den strengen Augen der Bootswarte bei Sparta Klein Köris übergaben wir das Bootsmaterial. Nun kann sogar Scarlett die Skulls richtig tragen und Sandra akkurat das Boot putzen!

 

Alles in allem ein rundes und gelungenes Wochenende, welches mit Kaffee und Kuchen zu Ende ging. Ich denke wir sind auf einem guten Weg im Wanderrudern und würde mir einfach für den Verein wünschen, dass auch die Wenig-Ruderer im nächsten Jahr zu uns stoßen und auf Schusters Rappen oder mit dem Rad die Gegend erkunden – dann gibt es abends noch mehr zu schnattern.

Und Neugierige und Interessierte sind im Verein immer willkommen: Rudern macht Spaß! Und wie gesagt: Warum in die Ferne schweifen…!

 

Heike Bogatsch